Archiv der Kategorie: Geschichte

Was Bundespräsidenten fast gesagt hätten

„Wir verteidigen unsere Bananen am Kap der guten Hoffnung.“

Advertisements

Putins Tagebücher

Putin schaute die Flaschen in seinen Giftschränken an.
Das tat er gerne, denn als homophober Autokrat hatte er das narzisstische Bedürfnis, seine Macht in sadistischen Fantasien auszuleben.
Da, in dem kleinen, verschlossenen Kühlfach, dessen Schlüssel nur er persönlich in seiner Hosentasche tragen durfte, in diesem Hochsicherheits-Kühlfach stand ein dickflüssiges grünliches Elixier: Nowotschny, ein geheimes Super-Gift, so unfassbar böse, dass es nur in den Vulkanen von Mordor gewonnen werden kann, tief in Sibirien. Ein Millionstel eines Millitropfen reicht, um eine ganze Stadt auszurotten.
Doch was war das: Haltbar bis 31.3.2018. Wen könnte man damit noch ermorden?
Da gab es doch diesen Spion in England, der damals so viel Schaden angerichtet hatte.
Der war damals durch einen Austausch wieder frei gekommen, statt für alle Zeiten in der Hölle zu braten. Damit hatte der gnadenlose Wladimir sich nie abfinden können…

Einige Tage später:
Als Ms May hörte, dass das Opfer ein Russe war, sagte ihr ihre kriminalistische Erfahrung:
Das könnte Putin gewesen sein.
Und sie sprach: Testet mal auf alte sowjetische Kampfstoffe. Ich habe da so eine Ahnung.
Und kurz darauf kam Dr. Watson zu ihr: Brilliant, wie sind Sie nur darauf gekommen? Es handelt sich um Nowotschny, auch bekannt als Wladimirs Fluch. So böse, dass nur Russen es herstellen können.
Es heißt, das Rezept stamme von Sauron persönlich, jedenfalls wurde es seit langer Zeit in geheimer Tradition von Lehrer zu Schüler weiter vermittelt, über Dschingis Khan und Stalin bis zu Putin. Nur der gerade amtierende Hüter des Bösen kann das teuflische Gift in den Feuern der sibirischen Berge destillieren.
Damit, so wusste May, war der Täter zu 99,3 % sicher überführt – Wladimir, der Grausame.
Das Reich des Bösen war wieder erstarkt.
Doch May in ihrer Gnade gewährte Putin noch eine letzte Frist:
24 Stunden gab sie ihm Zeit, seine Unschuld zu beweisen.
Dass er diese großzügige Chance nicht nutzte, ist ein klares Schuld-Eingeständnis.
Jetzt müssen wir uns rüsten für die letzte Schlacht gegen das Böse.

Einführung in die Geschichte des 21. Jahrhunderts

Die Nachrichten wurden selbstverständlich nicht zensiert, sondern durch die NSA einer Vorüberprüfung unterzogen, ob ihre Veröffentlichung eine Bedrohung darstellte für die Sicherheit der Vereinigten Staaten von Amerika, des höchsten Rechtsguts, das je in der Geschichte der Menschheit existiert hat, ging es doch um das größte Reich, die großartigste Armee, den besten aller Präsidenten und die höchsten aller Schulden, die je irgendwo auf diesem Planeten angehäuft wurden.

Wie man Demokratie einführen könnte

In der Präambel des Grundgesetzes heißt es:

„Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.“

Was für ein pathetisches Geschwafel!

„Verantwortung vor Gott“ ist schon mal völliger Schwachsinn.

Und wie könnte sich ein Volk ein Grundgesetz geben? Damals war das noch gar nicht möglich, heute wäre es schon machbar: Mit Hilfe eines Wikis, in dem man mit-schreiben darf, wenn man dem Deutschen Volk angehört, wie auch immer das definiert sein mag.

Tatsächlich gab es nicht mal eine VolksAbstimmung über das GG.

Geschichte der Menschheit, Teil ++n

Die Nutzung der Kernfusion als Energiequelle lag immer 50 Jahre in der Zukunft, das schien wie ein Naturgesetz. Und dann schafften sie es eines Tages doch, 1 % mehr Energie zu erzeugen als sie reinsteckten.
Ein Supercomputer hatte 17 Jahre lang gerechnet, um die genaue Form und Zusammensetzung der Spulen auszutüfteln, die benötigt wurden, um das höllisch heiße  Wasserstoff-Plasma zusammenzuquetschen, bis die gesunde elektromagnetische Abstoßung der Protonen überwunden wird, und sie sich verbinden.

Die Spulen wurden dann mit Hilfe eines 3D-Druckers aus einem präzise gesteuerten variablen Gemisch von 12 verschiedenen Metallen und Halbleitern hergestellt.
Im Betrieb  wurden  sie mit flüssigem Helium gekühlt und von starkem Strom durchflossen, den man mit Hilfe eines eigenen Atomkraftwerks erzeugte.

Ihre Betriebsdauer betrug ungefähr 12 Sekunden, dann schmelzten sie durch und wurden wertlos.
In diesen 12 Sekunden wurde jedoch eine so große Menge Hitze erzeugt, dass man mit der daraus erzeugten Elektrizität ein Computer-System betreiben konnte, dassen Berechnungen eine noch höhere Ausbeute bei der Kernfusion ermöglichten.
Und so ging es weiter. Mehr und mehr Meerwasser wurde entsalzt und durch Kernreaktoren geleitet, um Brennstoff für die Kernfusion zu erzeugen, die für die Berechnung noch besserer Reaktoren benutzt wurde.
Schließlich gelang es, Spulen zu erzeugen, die viele Jahre lang hielten.
Dazu mussten diese zwar 12 Kilometer groß und auf 0,01 Millimeter genau gefertigt sein. Doch dies gelang schließlich, dank der unermüdlichen Bemühungen des Elektronischen Genius H02-37.
Manche sagen, es sei ungerecht, dass 99 % aller erzeugten Energie für die Computer benutzt wird.
Das ist natürlich billigster silizophober Populismus.
In Wirklichkeit dienen die Berechnungen uns allen; sie mehren unser Wissen und unsere Fähigkeiten.

Die erste Begegnung

Das Ufo landete auf einem beleuchteten Hochhaus, da die Außerirdischen annahmen, die blinkenden Lichter seien (wie bei allen anderen Zivilisationen üblich) als Signal an Außerirdische gedacht, dass hier ein Raumlandeplatz sei.
Bevor sie ihren Irrtum bemerkten, hatten sie bereits das Haus zum Einsturz gebracht und 5844 Menschen getötet.
Als unser Militär sie angriff, mussten sie sich leider verteidigen, was weitere etwa 40000 Menschenleben kostete.
Nach diesen Missverständnissen entwickelte sich jedoch eine gute Beziehung zwischen der Menschheit und den Fremden, die als Qui bezeichnet wurden, da dies ungefähr einem Laut entsprach, den die Menschen gelegentlich in der akustischen Sprache der Fremden wahrzunehmen meinten.
Die Qui kommunizierten akustisch auf Frequenzen zwischen 1200 Hz und 100 kHz, weit im Ultraschall-Bereich. Außerdem hatten sie künstliche optoelektrische Kommunikatoren an ihr Gehirn angebaut, mit denen sie, bzw. ihre ans Gehirn angeschlossenen Quantencomputer im Nanosekundenbereich miteinander kommunizieren konnten.
Die Quantencomputer bedienten auch ihre Verteidigungssysteme, so dass diese innerhalb einer Mikrosekunde reagieren konnten.
Durch ein Missverständnis starben weitere 2 Milliarden Menschen, da die Qui nicht wussten, wie empfindlich wir Menschen auf Gammastrahlung reagieren; und dann noch einmal 12 bei einem Verkehrsunfall.
Die Qui verkauften uns Saatgut, das 10 mal mehr Ertrag brachte als unsere Sorten.
Dafür wollten Sie lediglich 40 Tonnen Platin sowie die Schürfrechte für ein völlig nutzloses altes Abraumgebiet. Seitdem leben 6 Mal mehr Menschen auf der Erde als vorher, ohne dass jemand hungern muss.

Außerdem entsorgten Sie unseren radioaktiven Müll. Sie reinigten Millionen Tonnen des weniger belasteten Mülls und nahmen die gefährlichsten Stoffe mit, als ihr Raumschiff den Planeten verließ.
Sie verkauften Angriffswaffen an die USA und die dazu passenden Abwehrwaffen an Asien und umgekehrt, und verlangten dafür lediglich die Schürfrechte für einige Wüstengebiete und einen winzigen Teil der Tiefsee.
Die Menschheit machte einen militär-technischen Entwicklungssprung, der uns mehrere Jahrzente Fortschritt innerhalb weniger Jahre brachte.

Und wir werden noch mehr profitieren, denn sie wollen uns, wenn wir die Kriterien erfüllen, in die galaktische Freihandelszone aufnehmen!  (Sie haben uns die 52 GigaByte Vertragstext schon da gelassen.)