Mathematischer fun fact

Wenn man einen Kreis in ein regelmäßiges quadratisches 4-mal-4-Gitter einbeschreibt, bilden die Schnittpunkte des Kreises mit den Gitterlinien ein regelmäßiges 12-Eck.

square

(Das gilt nur in diesem speziellen Fall, bei mehr Gitterlinien erhält man also kein regelmäßiges Vieleck.)

Zum Beweis überlege man sich zuerst, dass das blau eingezeichnete Dreieck gleichseitig ist. Der Rest folgt dann leicht.

E-Mails verschlüsseln – wie geht das?

Hier das Kochrezept:
Zutaten:
Sie brauchen:
1. das Open-Source-Programm Thunderbird, das Sie hier https://www.thunderbird.net/ herunterladen können.
2. das EnigMail-PlugIn: wenn Sie Thunderbird installiert haben und es ausführen, finden Sie im Menü den Punkt „Add-ons“, Unterpunkt „Erweiterungen“. Darüber können Sie dann nach EnigMail suchen und es installieren. (Sie müssen das noch durch einen Klick auf den Button „Erlauben“ am oberen Fensterrand bestätigen.)
Sie können es alternativ auch unter https://enigmail.net/index.php/en/download herunterladen, und dann (im Add-ons-Erweiterungen-Dialog) über den Menüpunkt „Add-On aus Datei installieren“ gehen.

Sie bereiten zu:
Zunächst einmal richten Sie Ihr E-Mail-Konto in Thunderbird ein.
Über „Einstellungen“ -> „Konten-Einstellungen“ erhalten Sie einen Dialog mit einem Button „Konten-Aktionen“. Beim Klicken erscheint ein Menü, wo Sie „E-Mail-Konto hinzufügen“ auswählen.
Ein weiterer Dialog erscheint, wo Sie E-Mail-Adresse und (wenn Sie wollen) Passwort eingeben. Falls Sie es nicht speichern, müssen Sie es später eingeben.

Dann erzeugen Sie sich einen privaten Schlüssel.
Mit diesem Schlüssel können Sie die verschlüsselte E-Mail entziffern, die jemand anderes Ihnen zuschickt.
Zu diesem privaten Schlüssel gehört auch ein öffentlicher Schlüssel.
Das ist der Schlüssel, den andere verwenden können, um Ihnen zu schreiben.
Diesen Schlüssel veröffentlichen Sie oder geben Ihn an die Personen weiter, die Ihnen privat schreiben wollen.
Um ein solches Schlüssel-Paar zu erzeugen, wählen Sie in Thunderbird den Menüpunkt „Enigmail“, Untrpunkt „Schlüssel verwalten“. Dann erscheint ein Dialog-Fenster. Dort wählen Sie den Menü-Punkt „Erzeugen“, „Neues Schlüsselpaar“.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Freude am vertraulichen E-Mailen.
PS:
Bedenken Sie, dass die sogenannten Meta-Daten – Absender und Empfänger, und meist sogar der Betreff – nicht verschlüsselt werden.

Nur weil du paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass SIE nicht hinter dir her sind

Die Geheimdienste zahlreicher Länder durchsuchen den gesamten Datenverkehr im Internet und speichern so viel wie möglich – alle Texte zum Beispiel. Sie legen Datenbanken an, in denen sie über möglichst jeden Menschen inkriminierende Informationen (sog. „Kompromat“) sammeln, um jeden bei Bedarf erpressen zu können – natürlich nur zu guten Zwecken (außer es sind böse Länder). Darüber hinaus ist es für Aufklärungs- bzw. Propaganda-Kampagnen wichtig, möglichst viel über den Empfänger zu wissen.
So werden selbstverständlich die Standard-Informationen erfasst, wie Religion, Beruf, Arbeitszeiten, Verwandte, Freunde, Kontakte (besonders sexuelle), Hobbies, Interessen, Lebenslauf, Bildung und besondere Kenntnisse. Dazu kommen relevante Informationen wie sexuelle Vorlieben, Neigung zu Gewalt, Schwächen, Alkohol- und sonstiger Drogengebrauch, Bewertung in den 5 psychologischen Persönlichkeitsfaktoren, aktuelle Gefühlslage.

Eine reiche Quelle für solche Informationen sind die sog. „sozialen Medien“, wie Facebook und Twitter. (Selbstverständlich hat man auch Zugriff auf „private“ und „gelöschte“ Nachrichten.)
Aber natürlich – man will ja Terroristen fangen, und die sind konspirativ – muss man, leider, leider, auch alle E-Mails erfassen. Auch SMS, Ortsdaten und andere Abfall-Produkte des Mobilfunks werden nicht verschmäht.

Sollten Sie aus irgendwelchen Gründen eine Abneigung dagegen verspüren, dass diese Daten über Sie gespeichert werden, so können Sie dazu beitragen, die einströmende Datenflut ein wenig einzudämmen, indem Sie
-ihre Browser-Cookies beim Schließen des Browsers löschen lassen
-keine privaten Informationen an Daten-Fresser wie Facebook, Google usw. weitergeben
(Die Bezeichnung Datenfresser passt sehr gut, denn diese Firmen ernähren sich von Daten.)
-bedenken, dass Suchanfragen oft sehr viel über den Fragenden aussagen
-Ihre E-Mails verschlüsseln
Wie das geht, werde ich in späteren Posts erklären.

Das mathematische Universum und das anthropische Prinzip

Die Hypothese des mathematischen Universums besagt:

Alles, was logisch widerspruchsfrei ist, existiert.
Unser Universum existiert in genau der gleichen Weise wie zB. die Menge der ganzen Zahlen (0, 1, 2, … , -1, -2, … ).

Wir befinden uns in einer mathematischen Struktur, in der es Zeit und Raum gibt, und zwar genau die richtige Anzahl von Dimensionen, damit Leben möglich ist. Dabei ist es kein Wunder, wenn die Naturkonstanten genau so fein-justiert sind, dass Planeten und flüssiges Wasser entstehen können.

Die Hypothese des zufälligen Selbst besagt:

Ich bin ein zufälliges gewähltes Element aus der Menge aller denkenden Bewusstseine in allen Universen (= mathematischen Strukturen).

Diese Hypothese (eine starke Form des anthropischen Prinzips) sagt voraus, dass wir uns mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Universum befinden, das besonders viele Personen wie uns enthält – also Lebewesen, die in der Lage sind, das anthropische Prinzip zu verstehen.

Aber wo sind dann die Außerirdischen? Warum haben wir noch keine Signale entdeckt?
Auf diese Frage gibt es verschiedene mögliche Antworten, unter anderem:
1. Technische Zivilisationen sind von Natur aus kurzlebig.
2. Sie senden keine Signale. (Diese Hypothese ist kompatibel mit dem Verhalten der Menschheit.)
3. Wir sind die ersten innerhalb unseres Lichtkegels. (Der Lichtkegel ist die Menge aller Punkte in der Raum-Zeit, von denen aus uns Licht erreichen kann, also der Teil des Universums, den wir sehen.)
Anders ausgedrückt: Es mag noch andere geben, aber die sind so weit weg, dass wir (noch) nichts von ihnen sehen können.
Was ist nach anthropischem Prinzip am wahrscheinlichsten?
Warum befinden wir uns gerade zu diesem Zeitpunkt der Entwicklung hier?
Wahrscheinlich leben wir zu einer Zeit, wo es ungefähr die meisten Menschen gibt.
Das heißt, die Menschheit wird entweder bald aussterben, oder sich auf ein geringes Maß reduzieren.
Auf anderen Planeten läuft es vermutlich in der Regel ähnlich. Wenn Lebensformen entstehen, die intellektuell in der Lage sind, fossile Energieträger oder gar Kern-Energie zu nutzen, folgt eine ökologische Katastrophe, die einen Großteil der Arten, und schließlich auch den Verursacher, auslöscht.

Wie wird die Immigration unser Land verändern?

Wie wird die Immigration unser Land verändern?
Das hängt ganz davon ab, wer einwandert – von dessen Bildung, kultureller Herkunft, Alter und auch Geschlecht – es wäre problematisch, wenn mehr Männer als Frauen ins Land kämen.
Nehmen wir die Flüchtlinge aus Ländern des Nahen Ostens (die wir ab und zu bombardieren):
meist islamisch, möglicherweise aus einer polygamen, patriarchalischen Kultur mit hoher Kinderzahl, oft ohne Deutsch- und Englisch-Kenntnisse.
Nehmen wir auf der anderen Seite Menschen wie Edward Snowden oder Julian Assange:
Hochbegabte und -gebildete, moralisch aufrechte Menschen, die ihr Leben riskieren, um die Menschen über verwerfliche geheime Machenschaften aufzuklären. Diesen gewährt Deutschland kein Asyl.
Doch zurück zu dem islamischen Flüchtling. Wird es Deutschland verändern, wenn Millionen solcher Menschen einwandern? Oder werden die Einwanderer unsere Kultur übernehmen, z.B. die Sprache, die Gleichberechtigung der Frauen (und Homosexuellen etc.), und insbesondere die Kinderzahl? Werden sich die Populationen genetisch und kulturell vermischen oder weitgehend getrennt bleiben?
Wer vor der Islamisierung Europas warnt, wird gerne als Nazi hingestellt.
Erstens protestieren die Menschen ja gerade dort am meisten gegen die drohende Islamisierung, wo es am wenigsten Muslime gibt. Und zweitens – meinen manche – sei es ja gut, wenn sich unser Land ändert, und ohne Zuwanderer würden die Deutschen aussterben. Und Migration sei ein Naturgesetz. Mag sein, doch der Protest dagegen ist genauso unausweichlich. Die einen fürchten sich vor Islamisierung, die anderen vor Nazifizierung; beide fürchten um die kulturelle Identität ihres Landes.

Petition

Wortlaut der Petition

Der Bundestag möge beschließen, als Zielvorgabe festzulegen, dass mindestens 2 % des BruttoInlandProdukts für Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel ausgegeben werden sollen.

Begründung

Es gibt bereits eine ähnliche Zielvorgabe für den Verteidigungshaushalt. Uns vor den katastrophalen Auswirkungen eines globalen Temperaturanstiegs von 2° C oder mehr zu schützen, ist sicherlich mindestens ebenso wichtig wie der Schutz vor Angriffen unserer Artgenossen – zumal Deutschland, soweit ich weiß, nach Napoleon nie angegriffen wurde, während andererseits der Klimawandel bereits erhebliche Schäden verursacht, insbesondere Ernteeinbußen durch Trockenheit.
Deshalb sollte der Staat seine finanziellen Ressourcen auch entsprechend verteilen.

Zum Vergleich

Bis 2023 will die Regierung 54 Mrd. Euro investieren. „Viel hilft an dieser Stelle viel“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei der Vorstellung.

https://www.tagesschau.de/inland/klimaverhandlungen-union-spd-111.html

Macht pro Jahr 13,5 Milliarden.

Im Jahr 2019 beträgt der Verteidigungshaushalt rund 43,2 Milliarden Euro.

https://www.bmvg.de/de/themen/verteidigungshaushalt

Das BruttoInlandsProdukt betrug 2018: 3388 Millarden Euro, davon 2% sind:
67,8 Milliarden Euro.

https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressekonferenzen/2019/BIP2018/pressebroschuere-bip.pdf?__blob=publicationFile

nur Trägheit kann uns retten