Wir sind so frei

Wir haben das Recht, andere Länder zu bombardieren, denn wir sind die Guten, die Kämpfer für Freiheit und Demokratie.

Welche Freiheit? Z.B. die Freiheit der Meinungsäußerung. Wir dürfen alles sagen – nun ja, in gewissen Grenzen. Hassrede z.B. ist nicht erlaubt. So etwas Diskriminierendes wie „Männer sind nicht Frauen“ darf man auf Twitter z.B. nicht sagen.
https://twitter.com/MeghanEMurphy/status/1063210597171380224/photo/1
https://www.lewrockwell.com/2018/11/no_author/fyi-saying-men-arent-women-now-qualifies-as-hateful-conduct-on-twitter/

Advertisements

Wie der technische Fortschritt die Menschheit moralisch voranbringt

Die zunehmende Überwachung des öffentlichen Raumes mit Video-Kameras wird es ermöglichen, In-der-Nase-bohren in der Öffentlichkeit zu einer Ordnungswidrigkeit zu erklären, die mit bis zu 400 € Strafgeld belegt werden kann – auch, wenn es außer den Überwachungsdrohnen keiner sieht.

Der beste Freund des Menschen ist das SmartPhone

In Toastern und Kaffee-Maschinen erzeugen wir Hitze elektrisch – was für eine Verschwendung.
Man könnte dort Computer-Chips einbauen, die Bitcoins berechnen, oder etwas Sinnvolles wie die Wettervorhersage oder Krebs-Medikamente, und die Abwärme der Chips könnte man zum Toasten oder Kaffee-Brühen benutzen. Das würde den Strom genauso effektiv zum Heizen nutzen, und gratis dazu einen Nutzen bieten.
Bald wird man das so tun. Und das liegt am Aufkommen des IoT (Internet of Things).
Eigentlich werden die „Smart Things“ nur eingeführt, um noch mehr Daten über die Menschen zu sammeln.
So kann man mögliche staatsgefährdende Bestrebungen noch früher erkennen, und so die Menschen noch besser vor Terror, KinderPornografie und Fake News schützen, was angesichts Putins immer dringender nötig ist.
Außerdem können die sprechenden Puppen die Kinder über neue Spielzeuge und SonderAngebote informieren, was das BruttoInlandsProdukt um 42,5 % erhöht.
Neben all diesen Vorteilen wird aber auch die Umwelt geschont, da die Abwärme der Rechner zur Aufbereitung des Kaffees und des Wassers in der WaschMaschine genutzt wird.
Die WaschMaschine wird bald weit intelligenter als ihr Besitzer sein. Man braucht dann keine Temperatur usw. mehr einzustellen. Sie kümmert sich selbst um ihr Waschpulver, das sie regelmäßig beim günstigsten Anbieter bezieht. Wenn ein Hausroboter vorhanden ist, wird sie ihm über WLAN sagen, wie er die Wäsche sortieren soll.
Wir werden nur noch zu sagen brauchen: „Tischlein, deck dich“, und der Tisch – in Wahrheit natürlich ein mit KI ausgestatter Roboter – bereitet das Essen zu und serviert es dann auf sich. Dabei wird die Abwärme seiner Gedanken zum Kochen benutzt.

Kriterium A:
Dass die Maschinen die Herrschaft über den Planeten angetreten haben, werdet Ihr daran erkennen, dass der Strom für Computer und Netzwerke mehr als die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs ausmacht.

Die Maschinen, die bestimmen, welche Inhalte den Menschen gezeigt werden, und die entscheiden, wer verdächtig ist, erhalten ihren Input von Fernsehern und Schuhen, die den Standort und den Geruch ihres Trägers nebenbei den MobilFunk-SendeStationen übermitteln.
Das ist zur Wahrung unserer Freiheit unbedingt nötig.

Die Skripal-Affäre

Ist es ok, willkürliche Beschuldigungen zu erheben?
Da wird eine unplausible Theorie zur einzig plausiblen erklärt.
Wenn Russland dann 27 verschiedene plausible Theorien vorlegt, wird das als Inkonsistenz gedeutet, die den Lügner entlarvt. Putin muss zumindest wissen, wer als Täter in Frage kommt, das ist ein Axiom.
In der TAZ, glaube ich, wurde der Schuldvorwurf damit verglichen, dass jemand absichtlich angefahren wird und man das Kennzeichen des Tat-Fahzeugs kennt. Dann muss der Fahrzeug-Inhaber zumindest erklären können, wer gefahren sein könnte.
Ein schlechter Vergleich, finde ich. Passender wäre dieser:
Man weiß, dass das Fahrzeug einen Diesel-Motor hat. Und da diese in Deutschland entwickelt wurden, beschuldigt man zunächst mal Frau Merkel. Die muss ja zumindest Bescheid wissen, wer als Täter in Betracht kommt.

Krieg und Frieden, Teil 29, Kap. 899 Abschnitt 5686 (oder: die Moral der USA ist die Moral der WaffenIndustrie)

Warum gibt es Grenz-Konflikte zwischen Staaten?
Warum lässt man nicht einfach die Bevölkerung der betroffenen Gebiete abstimmen, zu welchem Staat sie gehören möchten?
Oder, um einen Schritt weiter zu gehen, könnte nicht jeder selbst bestimmen, zu welchem Staat er gehören will, bzw. der Eigentümer des betreffenden Gebiets? (Unter der Bedingung, dass er die offizielle Sprache gut beherrscht oder es seine Muttersprache ist.)
Dann gäbe es zwar keine zu verteidigenden Grenzen mehr, aber da wir ja sowieso Freihandel haben wollen und Freiheit und Volkssouveränität und Demokratie, was wäre der Nachteil davon, keine Kriege mehr führen zu können?
Und dennoch sind auf diesem Planeten in diesem Ästchen des UniversumBaums die Herrscher der Welt davon überzeugt, dass es ein Verbrechen ist, wenn die Krim-Bewohner selbst entscheiden dürfen, zu welchem Staat sie gehören wollen.
Neue Staaten dürfen sich nach Überzeugung der NATO nicht ohne Krieg bilden (s. Jugoslawien: so macht man es richtig). Ein Putsch, der nicht blutig verläuft, bringt der Waffen-Industrie keinen Nutzen.

nur Trägheit kann uns retten