Corona und das Recht auf Heimarbeit

Wir leben in einer Ausnahme-Situation, wie ich sie bisher nicht kannte, und wie man sie sonst nur in einem Krieg erwarten würde.
Ich glaube, alle Arbeitnehmer haben in dieser Situation das Recht auf Heim-Arbeit, soweit das irgendwie möglich ist.
Man muss ja das Recht haben, seine Gesundheit zu schützen.
Die Gefahr ist offensichtlich und allgemein anerkannt.
Durch die Daten-Vernetzung können heute viele Arbeiten über Internet erledigt werden.
Alle, die nur mit Daten arbeiten, können das im Prinzip zu Hause tun. Das sind z.B. Programmierer, Leute die Filme, Musik usw. erzeugen oder bearbeiten, Berater. Es wäre natürlich besser, wenn wir privat tele-kommunizieren dürften, also ohne Dritten den Inhalt oder die Existenz der Kommunikation zu offenbaren; leider versuchen zahlreiche Politiker, dies zu verhindern, indem sie behaupten, die StrafverfolgungsBehörden müssten alle Telekommunikation – und überhaupt alle Daten, die man nach dem aktuellen technischen Stand irgendwie kriegen kann – überwachen können, sonst würden die Terroristen uns alle töten.
Deshalb müssen z.B. Anwälte wohl leider weiterhin persönlich mit ihren Klienten reden.
Aber viele Berufe lassen sich über (hinreichend sichere Formen der) Telekommunikation erledigen. Dadurch lässt sich die Seuche wirksam eindämmen.
Ja, Handwerker, Ärzte und soziale Berufe sind wieder einmal benachteiligt – aber auch sie profitieren ja davon, wenn sich weniger Menschen anstecken.

Über Wissen

Wenn man mir mein Leben lang erzählt hätte:
Es ist noch nie ein Mensch zu Fuß auf den Mount Everest gelangt. Es geht nicht, und es wäre idiotisch es zu versuchen.
Dann würde ich das glauben, und wenn mich jemand fragte:
Warum klettert eigentlich nie einer auf den Mount Everest?
dann würde ich sagen:
Das ist doch völlig klar. Es geht nicht. Dort oben gibt es nicht genug Sauerstoff.

Petition zur Verbesserung der Bewältigung der Covid-19-Krise durch Opium-Import

Der Bundestag soll es durch entsprechende Verordnungen und Gesetzesänderungen ermöglichen, dass die Bevölkerung in der kommenden Covid-19-Epidemie ausreichend mit Opiaten versorgt werden kann.
Da die reale Gefahr besteht, dass nicht genügend Beatmungsgeräte, Personal und Schutzmasken vorhanden sind, wird die optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht sichergestellt werden können.
Die Bundesrepublik hat jedoch durch ihre verteidigungspolitischen Initiativen enge Verbindungen nach Afghanistan, wo der Handel mit Mohnprodukten traditionell eine der wichtigsten wirtschaftlichen Grundlagen darstellt.
Hierdurch ergibt sich eine Win-Win-Situation: die Taliban werden geschwächt, indem den Bauern eine legale Verwertungsmöglichkeit ihrer Agrar-Produkte gegeben wird, und gleichzeitig wird durch Gabe von Schmerzmitteln Leid gemildert, das der temporäre Mängel in der medizinischen Versorgung zwangsläufig nach sich zieht. Viele werden es vorziehen, friedlich einzuschlafen statt quallvoll zu ersticken.
Das Bundesverfassungsgericht hat ihnen kürzlich erst dieses Recht zugesprochen.

Covid-19 – es wird schlimm

Im Januar dachte ich noch, das neue Corona-Virus sei nicht schlimmer als die Grippe, und dass China überreagiert. Inzwischen sehe ich das anders.
Es ist schlimmer als die Grippe und sehr ansteckend. Das Virus kann über eine Woche auf Gegenständen „überleben“ (bis zu 9 Tage).
In China ist es anscheinend gelungen, die Epidemie in den Griff zu kriegen.
In Deutschland wird das nicht gelingen.
Die Anzahl der Infizierten verdoppelt sich etwa alle 5 Tage.
Das heißt, in 50 Tagen steigt sie (2 hoch 10 = 1024) um den Faktor 1000. In 3 Monaten ist die Bevölkerung durchseucht – es sei denn, der Frühling stoppt die Epidemie; dann wird es erst im Herbst richtig schlimm.
Die Krankenhäuser werden bald hoffnungslos überlastet sein.
Es ist sinnvoll, sich einen Lebensmittel-Vorrat für mind. 2 Wochen anzulegen, damit man die Krankheit zu Hause auskurieren kann.
Möglicherweise hilft Zink gegen Viren. (Das habe ich von
Slatestarcodex.)
Es ist anscheinend noch kein Kind unter 10 Jahren an Covid-19 gestorben, aber alle über 50 müssen sich Sorgen machen.

„Das Wirtschaftswachstum wird sich halbieren“ – eine lächerliche Prognose.
Die Wirtschaft wird schrumpfen, und zwar ordentlich – allein schon dadurch, dass die Produktion in China noch immer lahm liegt.

Vorschau auf 2020: Die Klima-Bewegung

Andere mögen sich mit Jahresrückblicken beschäftigen, dabei ist doch interessanter, was im kommenden Jahr passiert. (Wie alle Vorhersagen gilt die folgende nur in einigen Zweigen des Multiversums.)

Greta Thunberg wird ermordet (von einem psychisch Kranken, der sie für eine Inkarnation des Teufels hält) und zur Märtyrerin einer Klima-Kirche, die in Begriffen von Apokalypse, Sünde und Beichte nach Erlösung sucht. Sie gilt als Prophetin der Erd-Göttin Gaia, die für uns Sünder ihr Leben gab.
Es entsteht eine Gegenbewegung von Leuten, die öffentlich Kohle verbrennen und absichtlich möglichst viel CO2-Ausstoß verursachen, weil sie sich nicht gängeln lassen wollen.
Zwischen beiden Gruppen gibt es immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen. Unabhängig davon steigt der globale CO2-Ausstoß derweil weiter an.

Anleitung: Wie du Zweifel am menschen-gemachten Klimawandel säen kannst

1. Weise darauf hin, dass CO2 ganz natürlich und ungiftig ist und wir es auch ausatmen. (Unterscheide nicht zwischen dem Kohlenstoff-Kreislauf der Biosphäre und dem in Kohle und Öl dauerhaft gespeicherten Kohlenstoff.)
2. Picke dir Daten heraus, die dem Trend widersprechen; z.B. Zeit-Intervalle, in denen die Temperatur gefallen ist; Orte, wo es kälter wurde; Kälterekorde.
3. Statt direkt über die Daten zu reden, erzähle Geschichten. Zum Beispiel kannst du argumentieren, dass in der Zeit des Wirtschaftswachstums zwischen 1945 und 1970 die Temperatur sank, obwohl doch Wirtschaftswachstum zu mehr CO2-Ausstoß führt.
Geschichten sind einprägsam und überzeugend und lenken von den Daten ab. Wer fragt schon nach, um wie viel genau denn der CO2-Gehalt der Atmosphäre zwischen 1945 und 1970 gestiegen ist? (Antwort: von 310 auf 325 ppm, also nicht viel.) Oder von welchem Niveau aus die Wirtschaft nach dem 2. Weltkrieg startete? Die Gegen-Geschichte wäre, dass die Zerstörung der Industrie im 2. WK die Erd-Erwärmung eine Zeit lang stoppte.
4. Stelle die Daten so dar, dass sie intuitiv so wirken, wie es für deine Argumentation passt.
Bsp.: Die CO2-Konzentration ist seit Beginn der Industrialisierung nur um 0,01 % gestiegen. (Statt: sie stieg von 0,028 % auf 0,041 %, also um fast die Hälfte.)

Anmerkung: Dieser Post ist eine Reaktion auf dieses Video von Jasinna.
Leider wurden viele Menschen – gerade system-kritische wie Jasinna – Opfer der Propaganda der Öl-Industrie und verbreiten sie weiter. So, wie man eine Grippe bekommen kann, kann man auch von Memen infiziert werden, wenn das geistige Immunsystem sie nicht abwehrt. Wenn man sich nicht zu sehr mit ihnen identifiziert, kann man sie auch wieder loswerden.

WeihnachtsAnsprache

Sehr geehrtes Volk,
die Welt wird immer digitaler. Damit Deutschland zukunftsfähig bleibt, müssen auch wir uns immer mehr digitalisieren.
Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Wenn wir nur genug Daten haben, sind wir reich. Deshalb brauchen wir ungehinderten Zugang zu den großen Datenquellen.
Die Bundeswehr muss ihre Cyber-Kampfkraft erhöhen. Wir haben bereits mehr als 3 Millionen Exemplare des Video-Spiels World of War zur Ausbildung unserer Truppen bestellt. In einer Public-Private-Partnership mit McKinsey, Facebook und der Software-Firma Ultimo-3D-Games wird die Bundeswehr ihre neue Cyber-Einheit „Conflict-21“ voran bringen, damit Deutschland auch in Zukunft noch weltweit mit-cybern kann – denn die Kriege der Zukunft werden auch im virtuellen Raum ausgetragen werden.
Erst kürzlich wurde eine der weltweit stärksten Cyber-Kanonen in Betrieb genommen, genannt „Thors Hammer“, mit einer Angriffsstärke von bis zu 4 Tera-Byte pro Sekunde.
Solche Waffen können zur Abwehr von Desinformations-Angriffen (feindliche Propaganda, psychologische Kriegsführung, Wahlbeeinflussung) eingesetzt werden, indem die Datennetze der Angreifer mit unseren AufklärungsInformationen überflutet werden.
Auch eine gezielte Beeinflussung fein ausgewählter Zielgruppen darf nicht die Domäne von Marketing-Abteilungen bleiben, sondern muss auch für die nationale Sicherheit eingesetzt werden können.
Hier gewinnt die Bundeswehr durch die Zusammenarbeit mit Facebook die Möglichkeit zu gezielten Kampagnen. Dies wird schon sehr erfolgreich in der Nachwuchs-Werbung eingesetzt, und soll in Zukunft auch für Präventive Informations-Schläge (sog. PISS – preventive information selective shots) gegen befeindete Staaten möglich sein (oder bereits praktiziert werden – solche Details sind natürlich geheim).

nur Trägheit kann uns retten